ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN PRIVATEN FLUGZEUGCHARTER

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bitte beachten Sie:

1. Sofern im Kontext nicht anders spezifiziert , haben die genannten Termini dieselbe Bedeutung wie in den Geschäftsbedingungen unter Definitionen auf unserer Webseite  www.privatefly.com.de,
2. Die Baltic Air Charter Association ("BACA") hat mit dem Dokument 'passenger aircraft charter agreement' (Vereinbarung für den privaten Flugzeugcharter) einen Branchenstandard geschaffen, der als Rechtsleitfaden für seine Mitglieder und deren Charterkunden dient.
3. Luftfahrtunternehmen, die die Webseite www.privatefly.com.de nutzen, erklären sich hiermit einverstanden, die folgenden Allgemeinen Charterbedingungen im geschäftlichen Umgang mit PrivateFly Mitgliedern zu verwenden. Die Allgemeinen Charterbedingungen sind überwiegend den BACA Chartervereinbarungen entlehnt, mit dem Ziel, unseren PrivateFly Mitgliedern einheitliche Verträge bieten zu können.

VERTRAGSPARTNER

Charterer: Der PrivateFly Kunde (einschließlich dessen Vertreter, sofern zutreffend), der Flüge über www.privatefly.com bucht und der im Chartervertrag ufgeführt wird.
Luftfahrtunternehmen: Der Flugzeugbetreiber, dessen Flugangebot vom Charterer angenommen wird, gemäß dem Vertragsabkommen  und (sofern zutreffend) den Allgemeinen Charterbedingungen von www.privatefly.com.de, die im Chartervertrag  aufgeführt sind.

GELTUNGSBEREICH

Mit der firmeneigenen Online-Technologie sowie dem rund um die Uhr zur Verfügung stehenden Kundenservice-Team, agiert PrivateFly als Mittler zwischen seinen Charterkunden und seinem Netzwerk aus akkreditierten Flugzeugbetreibern. Wenn Sie Ihren Charterflug über PrivateFly buchen, gehen Sie damit eine direkte rechtskräftige Geschäftsverbindung mit dem jeweiligen Flugzeugbetreiber ein. Ab dem Zeitpunkt Ihrer Buchung steht Ihnen PrivateFly in seiner Funktion als Mittler unterstützend zur Seite. Mit unserem Kundenservice möchten wir einen reibungslosen Ablauf Ihrer Anfrage bzw. Buchung sowie Ihres Fluges mit dem jeweiligen Betreiber sicherstellen.

1. DEFINITIONEN

Sofern sich aus dem Zusammenhang nichts anderes ergibt, haben die in den Allgemeinen Charterbedingungen verwendeten Begriffe die nachfolgende Bedeutung:

  • "Vertragsabkommen" dazu gehören die hier aufgeführten Allgemeinen Charterbedingungen,  der Chartervertrag und alle weiteren Sonderbedingungen.
  • "Luftfahrzeug" alle Luftfahrzeuge (einschließlich Helikopter), die in Verbindung mit der Buchung verwendet werden.
  • “Charterpreis” der in der (den) von PrivateFly ausgestellten Rechnung (en) ausgezeichnete Gesamtbetrag hinsichtlich eines einzelnen Vertrages einschließlich der Vermittlergebühr für PrivateFly, die das Zustandekommen eines Vertrages ermöglicht hat.
  • "Flug" der  im Chartervertrag aufgeführte Flug.
  • "Chartervertrag“die elektronische (online) Mitteilung durch www.privatefly.com.de, die dem Charterer die Buchung und die Flugdaten bestätigt.
  • "PrivateFly" PrivateFly Limited, eine in England eingetragene Firma (Firmennummer 05442028) mit Firmensitz in 45 Grosvenor Road, St Albans, AL1 3AW, UK und MWST Nummer 870288701.
  • "PrivateFly Wechselkurs", meint den Devisenmittelkurs wie auf www.oanda.com veröffentlicht, zuzüglich einer Währungs-Verwaltungsgebühr von 2%.
  • "PrivateFly Mitglieder" Natürliche und juristische Personen, die sich auf der Webseite www.privatefly.com.de oder über die PrivateFly Smartphone Applikationen für die Nutzung der von PrivateFly angebotenen Vermittlerdienste angemeldet haben.
  • "PrivateFly Ausschreibung" der Online-Prozess, in dem der Charterer die Daten zu seiner beabsichtigten Reise bekannt gibt und worauf der Charterer ein oder mehrere Angebote erhält, einschließlich der Charterbedingungen und Sonderbedingungen von Luftfahrtunternehmen, die die Reiseanforderungen des Charterers erfüllen können.
  • "Sonderbedingungen" Abweichungen von den Allgemeinen Charterbedingungen, unter denen das Luftfahrtunternehmen den Flug für den Charterer ausführt. Sofern diese im Widerspruch zu den Allgemeinen Charterbedingungen stehen, haben die Sonderbedingungen Vorrang.

2. CHARTER

2.1 Das Luftfahrtunternehmen stellt dem Charterer das Luftfahrzeug, wie im Chartervertrag  angegeben, zur Verfügung. Der Charterer mietet das Luftfahrzeug vom Luftfahrtunternehmen zu den im Vertragsabkommen  angegebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, einschließlich aller Sonderbedingungen, die das Luftfahrtunternehmen dem Charterer mit seinem Angebot während der Ausschreibung auf der PrivateFly Webseite unterbreitet hat.

3. STORNIERUNG

Storniert der Charterer einen oder mehrere Flüge nach Bestätigung des diesbezüglichen Vertragsabkommens,  verpflichtet der Charterer sich hiermit, PrivateFly unverzüglich eine Entschädigung zu zahlen, deren Höhe sich wie folgt bestimmt:

  • 50% des Charterpreises bei Stornierung nach Abschluss des Vertragsabkommens
  • 100% des Charterpreises bei Stornierungen innerhalb von 2 Wochen vor Abflug, wie im Chartervertrag  aufgeführt.

4. CHARTERPREIS UND ZAHLUNG

4.1 PrivateFly bietet innerhalb seiner auf www.privatefly.com.de angebotenen Dienstleistungen ein Portal für Zahlungen an die Luftfahrtunternehmen an. Der Charterer überweist PrivateFly zur vereinbarten Zeit den vereinbarten Charterpreis in der vereinbarten Währung an den angegebenen Empfänger wie in den Bestimmungen des Chartervertrages  aufgeführt.

4.2 Der Charterpreis richtet sich nach den Flugtreibstoffkosten, die am Buchungstag errechnet werden. Sollten sich aus irgendeinem Grund die Flugtreibstoffkosten zwischen dem Buchungstag und dem Reisetag erhöhen, so trägt der Charterer die Mehrkosten und wird diese auf Verlangen des Luftfahrtunternehmens über das PrivateFly Zahlungsportal begleichen.

4.3 Falls die Zahlung des Charterpreises oder einer Teilzahlung des Charterpreises aus irgendeinem Grund nicht zum Fälligkeitsdatum erfolgt, so verpflichtet sich der Charterer, dem Luftfahrtunternehmen zusätzlich zum ausstehenden Betrag Verzugszinsen in Höhe von 6 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz  der (vorläufig) Lloyds TSB Bank plc zahlen, die täglich ab Fälligkeitsdatum bis zum Zahlungstag (sowohl vor als auch nach einer gerichtlichen Entscheidung) monatlich verzinst werden. Bei Nichtzahlung sind wir berechtigt, alle anfallenden Anwalts-, Gerichts- und Einziehungskosten in Rechnung zu stellen.

4.4.Es wird vereinbart, den Charterpreis in der Währung zu begleichen, die im Chartervertrag angegeben ist. Auf Anfrage des Kunden ist es PrivateFly nach eigenem Ermessen möglich, die Zahlung des Preises in US-Dollar, Euro oder Britischen Pfund Sterling zu akzeptieren. Auf Anfrage wird dem Kunden eine neue Rechnung ausgestellt. Diese weist den auf Basis des PrivateFly Wechselkurses am Tag der Rechnungsstellung umgerechneten Charterpreis aus. PrivateFly behält sich das Recht vor, die Umrechnung des Charterpreises in die vom Kunden gewünschte Währung am Tag der Zahlung neu zu kalkulieren, sofern die Zahlung nicht unverzüglich erfolgt und eine korrigierte und/oder weitere Rechnung für alle zusätzlichen, ausstehenden Beträge am Tag der Zahlung auszustellen. Alle Rechnungen, die im Rahmen eines Vertrages ausgestellt werden, sollen den "Charterpreis" dieses Vertrages ausweisen und unterliegen den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Charter.

4. 5 Die Zahlung des Charterpreises erfolgt direkt auf das Konto von PrivateFly. Das Unternehmen ist laut Chartervertrag berechtigt, die Zahlung, nicht später als zwei Wochen vor Antritt des Fluges, im Namen des Beförderers in frei verfügbaren Mitteln anzunehmen. Werden Flüge innerhalb von 2 Wochen nach dem geplanten Flugtermin gebucht, ist zum Zeitpunkt der Buchung (nach Paragraph 4.13) eine vollständige und sofortige Zahlung des Charterpreises erforderlich. Auf Wunsch und Kosten des Charterers kann PrivateFly Prepaid-Beträge in einem Treuhandkonto anlegen. Im Rahmen der Vereinbarung spielt Zeit eine wesentliche Rolle bei der Zahlung des Charterpreises sowie aller anderen Beträge.

4. 6 Weder Verrechnungen noch Gegenforderungen (die sich entweder aus einem  Vertragsabkommen oder einer anderen Beförderungsvereinbarung ergeben) berechtigen den Charterer zur Zurückbehaltung von Zahlungen, die aufgrund oder gemäß eines Vertragsabkommens  zu leisten sind.

4. 7 Der Charterer verpflichtet sich, dem Luftfahrtunternehmen auf Verlangen etwaige, mit der Erfüllung des  Vertragsabkommens anfallende Enteisungskosten zu erstatten. Gegen eine zusätzliche Gebühr kann der Charterer eine Enteisungspauschale über PrivateFly erhalten. Nähere Informationen zur Enteisungspauschale befinden sich hier:
http://www.privatefly.com.de/privatejet-services/de-icing-private-jets.html
Sofern der Charterer keinen Enteisungsverzicht erwirbt, wird PrivateFly eine Kreditkartenabrechnung in Höhe der für eine Enteisung veranschlagten Kosten durchführen. Der Kunde wird vor dem Flug über den Betrag der Kreditkartenabrechnung informiert. Die vollständige Zahlung des Rechnungsbetrages wird gemäß den vom Charterer zugestimmten Allgemeinen Charterbedingungen fällig. Kommt der Charterer der Zahlung nicht nach, so erklärt er sich damit einverstanden, dass PrivateFly den nicht gezahlten Betrag von der Kreditkarte des Charterers einfordern darf.

4. 8 Für den Fall, dass der Charterer eine Routenänderung oder eine andere wesentliche Änderung (z. B. Flugzeiten, Passagierliste, Flughafen oder zusätzliche Flüge)  hinsichtlich eines oder mehrerer Flüge wünscht, die das Luftfahrtunternehmen im Rahmen des Vertragsabkommens ausführt, und diese Wünsche (nach dessen alleinigem Ermessen) vom Luftfahrtunternehmen erfüllt werden, wird PrivateFly eine berichtigte oder neue Flugbestätigung ausstellen und der Charterer verpflichtet sich, auf Verlangen alle darin aufgeführten, zusätzlichen Kosten zu tragen.

4. 9 PrivateFly bietet mit seiner Webseite www.privatefly.com.de eine Buchungsplattform an und agiert somit als Vermittler zwischen Luftfahrtunternehmen und Charterer. PrivateFly leitet alle vom Charterer empfangenen Gelder abzüglich einer Vermittlungsgebühr an das Luftfahrtunternehmen weiter.

4.10 Die Zahlung der nach diesen Allgemeinen Charterbedingungen geschuldeten Beträge kann per Kredit- oder Debitkarte erfolgen. Die EU-Zahlungsdienstleistungsrichtlinie ist am 13. Januar 2018 in Kraft getreten. Aufgrund deren Komplexität bei der Anwendung auf ein globales Unternehmen behalten wir uns das Recht vor, weiterhin Zuschläge auf alle Kredit- und Debitkartenzahlungen zu erheben. Für alle gemäß der EU-Zahlungsdienstleistungsrichtlinie zugelassenen Karten wird der Zuschlag innerhalb von 7-10 Arbeitstagen nach Überprüfung der Berechtigung vollständig zurückerstattet. Debit- und Kreditkartengebühren sind nicht erstattungsfähig im Falle (a) einer Annullierung von Flügen oder Verträgen und/oder (b) einer Rückerstattung von vorab autorisierten Zahlungen, die PrivateFly von der Kreditkarte des Charterers gemäß Klausel 4.13 eingezogen hat.

4. 11 Falls das Luftfahrtunternehmen sich außerstande sieht, einen Flug gemäß der Flugbestätigung aufgrund eines technischen Fehlers eines Luftfahrzeuges durchzuführen, wird PrivateFly alle angemessenen Anstrengungen unternehmen, einen adäquaten Ersatz zu finden und alle zusätzlichen Kosten für den Charterer offenlegen.
Falls PrivateFly erfolgreich einen adäquaten Ersatz findet, der jedoch vom Charterer ohne berechtigte Gründe abgelehnt wird, ist PrivateFly gemäß den hier vorliegenden Allgemeinen Charterbedingungen berechtigt, alle bereits gezahlten Beträge einzubehalten. Dies schließt auch die Vermittlungsgebühr für das Zustandekommen des  Vertragsabkommens ein..

Sollte PrivateFly keinen geeigneten Ersatz finden, so hat der Charterer einzig Anspruch auf eine Rückerstattung des vollen Charterpreises (abzüglich der Vermittlungsgebühren für PrivateFly über das Zustandekommen des  Vertragsabkommens) entsprechend dem Abschnitt des Chartervertrages, der aufgrund der Nichtverfügbarkeit des Luftfahrzeugs nicht erfüllt werden kann. Jede Rückerstattung, die auf die teilweise Stornierung eines  Vertragsabkommens zurückzuführen ist, wird wie folgt anteilig berechnet: Der Prozentsatz des zu erstattenden gesamten Charterpreises (abzgl. der Vermittlungsgebühren für PrivateFly über das Zustandekommen des  Vertragsabkommens) entspricht dem Prozentsatz der aufgrund der Nichtverfügbarkeit des Luftfahrzeugs nicht geflogenen Stunden. Beispiel: Wenn 7 Stunden von insgesamt 28 Flugstunden nicht geflogen werden, so hat der Charterer ein Recht auf eine Rückerstattung über 25% des Charterpreises (abzüglich der Vermittlungsgebühren für PrivateFly über das Zustandekommen des  Vertragsabkommens).

4.12 Sofern im Voraus des Fluges nicht anders vereinbart, sind WLAN-Gebühren nicht im Charterpreis inbegriffen. Sämtliche, nicht im Chartervertrag enthaltenen WLAN-Kosten werden vom Beförderer an den Charterer übertragen und sind mit Erhalt der Rechnung zu bezahlen.

4.13 Zahlt der Charterer den Charterpreis innerhalb von 2 Wochen vor dem geplanten Flugtermin per Überweisung, wird der Charterer zusätzlich um Kreditkartendaten gebeten, so dass PrivateFly die Vorautorisierung des jeweiligen Charterpreis zuzüglich der 4% Gebühren für die Transaktion gemäß Paragraph 4.10 abschließen kann. Wird (a) die relevante Zahlung per Überweisung von PrivateFlys Bank nicht innerhalb von 3 Werktagen (d.h. an allen Tagen außer Samstagen, Sonntagen und Feiertagen) nach dem Buchungsdatum empfangen, oder (b) wünscht der Charterer, dass PrivateFly die Zahlung per Kreditkarte einzieht, wird die pre-autorisierte Zahlung des Charterpreises plus 4% Transaktionsgebühr von der Kreditkarte des Charterers eingezogen. Erhält PrivateFly eine Überweisung nach dem Einzug der relevanten vorautorisierten Summe von der Kreditkarte des Charterers, wird dem Charterer wahlweise: (i) die Überweisung zurückerstattet, oder (ii) die pre-autorisierte Zahlung an dessen Kreditkarte zurückgezahlt (abzüglich der 4% Transaktionsgebühr gemäß Paragraph 4.10 sowie anderer Gebühren oder Entgelte, die von PrivateFly im Zusammenhang mit der pre-autorisierten Kreditkartenzahlung erhoben wurden).

4.14 Flugbuchungen basieren auf den international anerkannten Flughafen-Codes ICAO (4 Buchstaben) und IATA (3 Buchstaben) und nicht auf Flughafennamen, die Änderungen unterliegen können.

5. LUFTFAHRZEUG UND BESATZUNG

5.1 Das Luftfahrtunternehmen trägt dafür Sorge, dass zur geplanten Abflugzeit ein ordnungsgemäß ausgerüstetes, mit Flugpersonal besetztes und mit Treibstoff versehenes Luftfahrzeug zur Verfügung steht, das gemäß der am Zulassungsort geltenden Gesetze und Vorschriften als flugtauglich gilt. Die Bedienung des Flugzeugs während der Flugzeit(en) erfolgt gemäß allen geltenden Vorschriften und Gesetzen.

5.2 Unter Berücksichtigung der allgemeinen Betriebsbedingungen wird das Luftfahrtunternehmen alle angemessenen Anstrengungen unternehmen, damit:

5.2.1 das Luftfahrzeug und das Betriebspersonal, einschließlich Kabinenpersonal 30 Minuten vor der Abflugzeit, wie  Chartervertrag ausgewiesen, flugbereit zur Verfügung steht.

5.2.2 ein Mitglied des Bodenpersonals zur Verfügung steht, um die Passagiere am Flughafeneingang oder am FBO oder an einem anderen vereinbarten Treffpunkt zu empfangen und

5.2.3 ein Mitglied des Bodenpersonals bei der Landung zur Verfügung steht, um die Passagiere zu ihrem Reiseanschlusspunkt zu begleiten.

5.3 PrivateFly wird alle angemessenen Anstrengungen unternehmen und

5.3.1 unverzüglich auf jede Kontaktaufnahme seitens des Charterers reagieren und

5.3.2 den Charterer umgehend von möglichen Abweichungen vom Flugplan in Kenntnis setzen.
PrivateFlys höchste Priorität ist die Flugsicherheit. Vorbereitende Flugmaßnahmen, Entscheidungen über die Durchführung eines Fluges oder dessen Abbruch nach erfolgtem Flugantritt liegen einzig im Ermessen des Flugkapitäns. Der Charterer akzeptiert alle Entscheidungen des Flugkapitäns bezüglich Abweichungen von der geplanten Route, Auswahl des Landeplatzes und anderer Belange, die mit der Bedienung des Flugzeugs in Verbindung stehen, als endgültig und verbindlich.

5.4 Das Boden- und Betriebspersonal, inklusive Kabinenpersonal, darf ausschließlich Weisungen des Luftfahrtunternehmens befolgen. Dies gilt nicht, wenn der Charterer im Voraus eine schriftliche Vereinbarung erhalten hat, in der bestimmt ist, dass das Personal explizit festgehaltene Anweisungen des Charterers entgegennehmen darf.

5.5 Alle Flugzeuge sind für Nichtraucher bestimmt, es sei denn, dem Mieter schriftlich vor dem Flug bestätigt. Wenn das Rauchen in einem Flugzeug stattfindet, wird der Charterer haftet für alle damit verbundenen Kosten für die Reinigung durch den Carrier berechnet.

6. REISEDOKUMENTE

Bei Bedarf wird das Luftfahrtunternehmen alle notwendigen Dokumente vorlegen, die für die Beförderung und den geplanten Flug entsprechend des  Vertragsabkommens relevant sind. Der Charterer stellt PrivateFly alle nötigen Informationen bereit und ist dabei behilflich, jene Dokumente nach Abschluss dieses  Vertragsabkommens umgehend bzw. rechtzeitig vor Aushändigung an die Fluggäste auszufüllen.

7. FLUGZEITEN, LADUNG UND VERLADUNG

7.1 Der Charterer trägt die alleinige Verantwortung dafür, dass die Fluggäste und deren Gepäck rechtzeitig am betreffenden Check-in Schalter des Abflughafens eintreffen. Trifft ein Passagier nicht rechtzeitig ein, um einen Flug in Anspruch nehmen zu können, so trägt das Luftfahrtunternehmen gegenüber dem Charterer oder dem betroffenen Fluggast keinerlei Verantwortung. Das Luftfahrtunternehmen ist nicht dazu verpflichtet, einem Fluggast alternative Beförderungsmöglichkeiten bereitzustellen. Stellt das Luftfahrtunternehmen einem Passagier, aus gänzlich eigenem Ermessen, die Beförderung durch einen späteren Flug zur Verfügung, muss der Charterer entweder dem Luftfahrtunternehmen oder PrivateFly (in seiner Funktion als ordnungsgemäß ermächtigter Zahlungsempfänger) die angefallenen Zusatzkosten auf Verlangen begleichen. Das Luftfahrtunternehmen darf die Kosten pro Passagier berechnen, um die anfallenden Fluggaststeuern und die dem Luftfahrtunternehmen und PrivateFly entstandenen Verwaltungskosten abzudecken.

7.2 Bei einer Verzögerung (ausgenommen solcher aus  Gründen, die in der Verantwortung des Luftfahrtunternehmens liegen), einer Umleitung oder einer Kursänderung eines Fluges, trägt der Charterer die alleinige Verantwortung für Unterkünfte, Erfrischungen, Mahlzeiten, Transport und anderen Zusatzkosten, Auslagen, Verluste, Schäden oder Verbindlichkeiten jeglicher Art, die den Fluggästen des Charterers an einem beliebigen Ort und aufgrund einer beliebigen Ursache entstanden sind. Jegliche Kosten, Auslagen, Verluste, Schäden und Verbindlichkeiten, die dem Luftfahrtunternehmen entstanden sind, werden auf dessen Verlangen vom Charterer erstattet.

7.3 Wird einem Fluggast des Charterers das Betreten eines Zielflughafens verwehrt, hat der Charterer das Luftfahrtunternehmen, dessen Angestellte, Mitarbeiter, Repräsentanten und Erfüllungsgehilfen von allen diesbezüglich entstandenen Kosten oder Auslagen (z. B. Gebühren, Entgelte, Strafen, Steuern oder andere Kosten, die dem Luftfrachtführer oder PrivateFly von einer Einwanderungsbehörde berechnet wurden) schadlos zu halten. Dies gilt auch für Kosten für Transportmaßnahmen des Fluggasts zurück in das Ausgangsland, die durch das Luftfahrtunternehmen und/oder durch PrivateFly getroffen werden.

7.4 Flüge können erst nach vollständiger Zahlung bestätigt werden. Eine endgültige Flugbestätigung unterliegt zudem der Verfügbarkeit des Kabinen- und Flugpersonals, internationalen Überfluggenehmigungen und Flugzeitfenster.   

8. PFLICHTEN DES CHARTERERS

8.1 Der Charterer wird allen Pflichten gegenüber dem Luftfahrtunternehmen nachkommen, die sich aus der Durchführung des  Vertragsabkommens ergeben.

8.2 Der Charter hält das Luftfahrtunternehmen und/oder PrivateFly (falls zutreffend) gegen jegliche Ansprüche, Forderungen, Verpflichtungen, Handlungen, Verfahren und Kosten von Seiten Dritter schadlos, die aus der Nichteinhaltung der Bestimmungen in diesem  Vertragsabkommen seitens des Charterers oder eines seiner Fluggäste resultieren.

8.3 Der Charterer trägt dafür Sorge, dass alle Fluggäste die erforderlichen Genehmigungen, Lizenzen und behördlichen Anforderungen erfüllen und wird die betreffenden Dokumente im Namen aller Passagiere vorlegen.

8.4 Der Charterer ist für die Ausstellung und Bereitstellung von allen erforderlichen Flugtickets, Gepäckscheinen und anderen notwendigen Dokumenten sowie für die Reisegepäckkontrolle für alle zu befördernden Fluggäste verantwortlich.

8.5 Der Charterer trägt dafür Sorge, dass alle Fluggäste (inklusive Haustiere) die geltenden Zoll- und Passbestimmungen, die Vorschriften der Gesundheitsbehörde, die Einwanderungsbestimmungen sowie alle einschlägigen Gesetze und Verordnungen sämtlicher Länder erfüllen, die Start- bzw. Zielpunkt eines Fluges sind oder überflogen werden.

9. HAFTUNGSSAUSSCHLUSS/SCHADENERSATZ

9.1 Das Luftfahrtunternehmen übernimmt gegenüber dem Charterer keine Haftung für die Nichterfüllung seiner in diesem  Vertragsabkommen festgelegten Pflichten oder der Pflichten des Flugkapitäns aufgrund von höherer Gewalt, Arbeitskämpfen, Streiks (einschließlich jener vom Personal des Luftfahrtunternehmens) oder Aussperrungen oder anderer Ursachen, die sich der Kontrolle des Luftfahrtunternehmens entziehen, einschließlich hierdurch verursachter Unfälle oder Ausfälle, die die Flugzeugtriebwerke und anderer Flugzeugteile oder diesbezüglich andere einzusetzende Maschinen und Apparate betreffen.

9.2 Der Charterer hat das Luftfahrtunternehmen schadlos zu halten von Verlusten, Schäden, Verpflichtungen, Kosten oder Auslagen jeglicher Art, die das Luftfahrtunternehmen, dessen Angestellte, Mitarbeiter, Lieferanten oder Vertragspartner aufgrund von Handlungen oder Unterlassungen des Charterers, dessen Angestellter, Mitarbeiter oder Lieferanten erlitten hat, unabhängig davon, ob es sich dabei um Vertrags- oder Delikthaftung (einschließlich Fahrlässigkeit) oder eine anderweitige Rechtsgrundlage handelt.

9.3 Das Luftfahrtunternehmen darf keine Beförderung veranlassen, die im Rahmen dieses Vertragsabkommens als öffentlicher Personenverkehr bezeichnet wird.

9.4 Die im  Vertragsabkommen benannte Beförderung unterliegt den Beförderungsbedingungen des Luftfahrtunternehmens, wie in den Reisedokumenten und in den 'Allgemeinen Beförderungsbedingungen' ausgewiesen.

9.5 Alle in diesem  Vertragsabkommen enthaltenen Ansprüche auf Entschädigungszahlungen jeglicher Art überdauern die Beendigung dieses Vertrags.

10. KÜNDIGUNG

10.1  Das Vertragsabkommen kann durch PrivateFly oder das Luftfahrtunternehmen fristlos schriftlich gekündigt werden, wenn einer der folgenden Fälle eintritt:

10.1.1 Der Charterer kommt seinen hierunter fallenden Zahlungsverpflichtungen nicht rechtzeitig nach oder

10.1.2 der Charterer verhält sich auf eine Weise, die PrivateFly nach eigenem Ermessen als kompromittierend oder rufschädigend empfindet oder bei der das Ansehen von PrivateFly nachteilig beeinflusst oder das Unternehmen anderweitig in Misskredit gebracht werden könnte.

11. LEISTUNGSVERZUG

11.1 Wird dieses Vertragsabkommen  beendet, hat der Charterer (unbeschadet anderer Rechte und Rechtsmittel  von PrivateFly in seiner Funktion als Zahlungsportal für das Luftfahrtunternehmen unverzüglich alle hierunter fallenden, bis dato unbezahlten und fälligen Beträge einschließlich (eventuell anfallender) Zinsen zu begleichen. Der Charterer ist verpflichtet, das Luftfahrtunternehmen von allen Verlusten, Schäden, Kosten, Auslagen, Ansprüchen oder Verpflichtungen schadlos zu halten, die diesem aus der Kündigung des Vertragsverhältnisses entstanden sind. Das Luftfahrtunternehmen ist berechtigt, eine ursprünglich vom Charterer hinterlegte Kaution einzubehalten.

11.2 Der Charterer hat das Luftfahrtunternehmen und PrivateFly von Ansprüchen schadlos zu halten, die von Fluggästen des Charterers aufgrund der Aufhebung  dieses Vertragsabkommens geltend gemacht werden.

12. AUFRECHNUNG UND VERWENDUNG DER ZAHLUNGEN

Einzig PrivateFly, in seiner Funktion als Zahlungsportal für das Luftfahrtunternehmen ist berechtigt, hierunter fallende Zahlungen des Charterers an das Luftfahrtunternehmen nach eigenem Ermessen und ohne den Charterer davon in Kenntnis zu setzen, auf offene Beträge anzurechnen, die der Charterer dem Luftfahrtunternehmen zum gegebenen Zeitpunkt im Rahmen dieses Vertragsabkommens schuldet.

13. ALLGEMEINES

13.1 Alle im Rahmen dieses Vertragsabkommens erforderlichen Mitteilungen müssen in Schriftform erfolgen und gelten als ordnungsgemäß übermittelt, sofern sie zur Post aufgegeben bzw. ausreichend frankiert versendet oder per Email oder Fax an die hier aufgeführte Adresse des rechtmäßigen Empfängers verschickt werden. Alle Mitteilungen gelten als zugegangen, sobald sie an der rechtmäßigen Adresse des Empfängers ausgehändigt oder hinterlassen wurden. Findet die Übermittlung auf dem Postweg statt, erfolgt der Zugang am Folgetag (ausgenommen Sonntag oder Feiertag) der Versendung. Bei Email- oder Fax-Sendungen erfolgt die Übermittlung am gleichen Tag der Versendung.

13.2 Zeit gilt als ein zentraler Faktor dieses Vertragsabkommens.

13.3 Jedes Vertragsabkommen  enthält alle Einzelheiten der Vereinbarung und Abrede zwischen den Parteien bzw. einer der Parteien in Verbindung mit dem hier beschriebenen Flugzeugcharter.

13.4 Keine Partei hat eine Garantie oder Zusicherung für eine andere Partei übernommen, es sei denn, hierauf wird explizit im Vertragsabkommen hingewiesen oder Bezug genommen.
Das Luftfahrtunternehmen übernimmt ausdrücklich keine weitergehenden Garantien, Pflichten oder Gewährleistung als die vereinbarten oder branchenüblichen  in Bezug auf die Flüge, insbesondere, jedoch nicht beschränkt auf eine bestimmte Handelstauglichkeit oder Beschaffenheit.
sabkommen dieses

13.6 Änderungen dieses Vertragsabkommens sind nur dann rechtskräftig, wenn sie schriftlich erfolgen und von beiden Parteien unterzeichnet werden.

13.7 Der Charterpreis, die Zahlungsbedingungen und andere in diesem Vertragsabkommen enthaltene Handelsbedingungen sind von den Parteien vertraulich zu behandeln und dürfen ohne vorherige Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben werden.

13.8 Weder das Ausbleiben noch das Versäumnis des Luftfahrtunternehmens in Bezug auf die Ausübung seiner hierunter fallenden Rechte, Befugnisse und Privilegien zieht eine Aufhebung derselben nach sich. Ferner schließt die einzelne oder teilweise Inanspruchnahme eines Rechts, einer Befugnis oder eines Privilegs nicht eine weitere Anwendung desselben oder eines anderen Rechts, Befugnisses oder Privilegs aus. Die hier aufgeführten Rechte und Rechtsmittel sind kumulativ und gelten zusätzlich zu den gesetzlichen Rechten und Rechtsmitteln.

13.9 Der Charterer ist nicht dazu berechtigt, die Leistung aus diesem Vertragsabkommen abzutreten.

13.10 Auf dieses  Vertragsabkommen und dessen Auslegung ist englisches Recht anwendbar. Die Vertragsparteien unterwerfen sich hiermit der nicht-ausschließlichen Gerichtsbarkeit der englischen Gerichte.

13.11 Charterverträge (einschließlich aller Sonderbedingungen) können folgendermaßen ausgeführt werden:

13.11.1 elektronisch (mit elektronischer Signatur, moderner elektronischer Signatur, E-Mail oder auf andere Weise) oder durch physikalische (handgeschriebene) Unterschrift des jeweiligen Chartervertrags und / oder (eventuellen) Sonderbedingungen. Werden der Chartervertrag und / oder (eventuelle) Sonderbedingungen elektronisch ausgeführt, willigen der Charterer und PrivateFly hiermit jeweils unwiderruflich ein, den Chartervertrag oder (eventuelle) Sonderbedingungen in elektronischer Form zu kommunizieren, präsentieren und beizubehalten (ganz oder teilweise); und

13.11.2 willigen in eine beliebige Anzahl von Gegenstücken ein, einschließlich der elektronischen Gegenstücke, von denen jedes (einschließlich der elektronischen Gegenstücke) ein Original ist, die jedoch alle zusammen ein und dasselbe Dokument darstellen können. Kein Gegenstück (einschließlich der elektronischen Gegenstücke) wird wirksam, sofern der Charterer und PrivateFly nicht mindestens ein Gegenstück erfüllt haben.