EVAKUIERUNGSFLÜGE

Evakuierungsflüge mit PrivatjetPolitische Veränderungen, Bürgerkrieg, Naturkatastrophen und Störungen im Reiseverkehr sind häufig die Gründe warum ein Privatflug der schnellste (und oft der einzige) Weg ist, eine Krisenregion schnell und sicher zu verlassen.

Das Team von PrivateFly hat bereits unzählige Evakuierungsflüge im Privatjet oder im Helikopter organisiert und verfügt über jahrelange Erfahrung wenn es darum geht, einen Notfallflug für eine Krisensituation zu organisieren.

Um einen Privatflug für einen Notfall oder eine Evakuierung zu buchen rufen Sie uns an unter +49 3222 1090 678.

Hinweise für den Notfall:

1Bereithalten, frühzeitig handeln, umgehend abreisen
"If in doubt, get out" - Im Zweifelsfall sofort raus! - Dies ist der Ratschlag der Internationalen Staatengemeinschaft.
Die Reservierung eines Linienflugs ist keinesfalls eine Garantie dafür, daß Sie auch wirklich eine Region verlassen können, denn Überbuchungen oder kurzfristige Stornierungen von Flügen sind in Krisensituationen häufig der Fall.
Desto eher Sie sich entschließen abzureisen, desto höher sind Ihre Chancen auch wirklich raus zu kommen.

2Nutzen Sie Regionalflughäfen – Vermeiden Sie Menschenaufläufe
Häufig wird der internationale Flughafen eines Landes als erstes geschlossen während die kleineren regionalen Flughäfen weiterhin operieren.
Die meisten Linienfluggesellschaften sind verpflichtet, den internationalen Flughafen eines Landes anzufliegen. Das bedeutet in der Praxis, daß nicht nur der Flughafen überlaufen sein wird, sondern auch die Zufahrtsstraßen zum Flughafen. Auch muss mit weiteren Verzögerungen gerechnet werden. Anbieter von privaten Charterflügen sind bei Reisebehinderungen deutlich flexibler als eine Linienfluggesellschaft, denn sie können wesentlich kleinere regionale Flughäfen mit kürzeren Start- und Landebahnen anfliegen.

3Kosten sparen – Fliegen Sie zu einem sicheren Land in der Nähe
Ein Flug in die Heimat im Privatjet kann teuer werden. Daher empfiehlt PrivateFly einen Evakuierungsflug in ein sicheres Land in der Nähe zu chartern. Zum Beispiel können Sie von Kairo nach Zypern oder von Tripoli nach Malta fliegen. So reduzieren sich die Kosten des Evakuierungsflugs erheblich. Von dort können Sie dann in aller Ruhe einen Linienflug nach Hause buchen.

4Dokumente – Einscannen und online speichern
Die Startgenehmigung für einen Flug kann sich verzögern wenn die nötigen Dokumente für die Fluggäste zum Zeitpunkt der Anfrage unvollständig sind. Es empfiehlt sich, alle Reisedokumente, wie z. B. Reisepass, Corporate ID und medizinische Unterlagen einzuscannen und im Netz zu speichern. Führen Sie von allen Reisedokumenten Kopien mit sich und erteilen Sie bereits im Voraus einer anderen Person außerhalb des Landes Zugangsberechtigung zu Ihren Dokumenten im Netz. Der Zugang zum Internet ist in einer Krisenregion nicht unbedingt gewährleistet.

5Kosten mit Gleichgesinnten teilen
Beim Flugzeugcharter zahlen Sie für das gesamte Flugzeug und nicht pro Sitzplatz. Ein Charterflug wird also erschwinglicher wenn Sie sich die Kosten mit anderen Flüchtlingen teilen. Während einer Krise sind Hotels im allgemeinen Anlaufpunkt für Flüchtende. Hier könnten Sie u.U. ihre Mitreisenden für Ihr Privatflugzeug finden.

 

EVAKUIERUNGSFLÜGE IM PRIVATJET

Sofortige Unterstützung bei internationalen Evakuierungsflügen im privaten Flugzeug oder Helikopter erhalten Sie rund um die Uhr unter: +49 3222 1090 678.